Schmiernippel im Längslenker des Hinterachsträgers

Schmiernippel im Längslenker des Hinterachsträgers

Den Besitzern von Peugeot, Citroen, Samand ist das Problem der kurzen Lebensdauer und der kostspieligen Reparatur des Hinterachsträgers ganz gut bekannt. Die im Längslenker des Hinterachsträgers eingesetzten Schmierpressen können das Risiko des Bruches vermindern.

Das Problem des Hinterachsträgers konzentriert sich im folgenden Bauteil: der Längslenker, der Bolzen (die Hinterachse), das Nadellager. Die Hinterachse von Peugeot, Citroen, Samand hat zwei solche Bauteile: das rechte und das linke. Jedes Bauteil besteht aus einem Bolzen, zwei Nadellager (äußeres und inneres), einem Längslenker (auch Schlepphebel genannt). Ausführlicher über das Problem auf der Seite Längslenker des Hinterachsträgers: Probleme und Konstruktion des Bauteils.

///Eine der Betriebsbedingungen jedes Lagers ist das Abölen, das die Reibung verringert und vor Feuchtigkeit schützt. Das ist schwer beim Nadellager des Hinterachsträgers, weil es unmöglich ist das Abölen zu kontrollieren oder das Fett zu walken, ohne das ganze Bauteil zu abmontieren.

Man wechselt die Nadellager des Hinterachsträgers von Peugeot, Citroen, Samand nach 80 000 Fahrkilometer, dabei rechnet man darauf, dass das neue Lager für weitere 80 000 Fahrkilometer eingefettet wird. Da dieses Bauteil aber für viele Prozesse verantwortlich ist, möchte man das Lager und Fett überprüfen. Es ist nicht bequem, jedesmal dafür das ganze Bauteil auseinanderzunehmen; deswegen lohnt es sich, das Abölen durch spezielle Stutzen (Schmiernippel, Staufferbüchse) auszuführen.

Der Artikel Die Arten der Schmiernippel hilft Ihnen, Ihre eigene Vorstellung von diesen Bauelementen zu schaffen und selbst einen passenden Schmiernippel zu wählen. Mit Rücksicht auf die Betriebsbedingungen und die Lage müssen die im Längslenker des Hinterachsträgers eingesetzten Schmiernippel von Peugeot, Citroen, Samand über bestimmte Charakteristiken verfügen. Es ist wichtig, dass der eingesetzte Schmiernippel den Metallschutz haben soll oder aus dem nichtrostenden Stahl hergestellt wird. Wenn Sie schon Erfahrung mit dem Herausdrehen von den alten Schmiernippeln haben, würden Sie sich wahrscheinlich für den Schmiernippel aus dem nichtrostenden Stahl entscheiden.

Schmierstoffgeber Thread

Um die Schmierpresse richtig zu wählen, muss man ihres Gewinde berücksichtigen. Einige Schmierpressen haben kein Gewinde und sind für das Einpressen geeignet. Es ist schwer, solchen Schmiernippel zu wechseln, deswegen lohnt es sich nicht, ihn in den Hinterachsträger zu benutzen. Die meisten Schmiernippel sind doch für die Gewindepassung geeignet. Es kann dort das Kegelgewinde oder das übliche (gerade, zylindrische) Gewinde sein. Die meisten Inlands– und Importschmiernippel haben das Feingewinde innerhalb von M6 — M8 oder das Kegelgewinde 1/8″—1/4″. Die Schmiernippel mit dem Feingewinde lassen sich leichter herausdrehen. Für Schneiden des Kegelgewindes ist aber die Erfahrung erforderlich.

Schmierstoffgeber Einpressen 45°, 90°

Der Einlass vom Schmierstoff wird in Form der Einspritzung verwirklicht. Es gibt gerade Schmiernippel und 45° und 90° abgewinkelt. Einerseits ist es bequem, abgewinkelte Schmiernippel in unzugänglichen Bauteilen zu benutzen, wo man nicht die Ölspritzkanne benutzen kann. Es lohnt sich aber nicht, immer nur die abgewinkelten Schmiernippel anzuwenden, wenn es doch möglich ist, geraden Schmiernippel zu platzieren. Die ungeraden Schmiernippel haben zwei Nachteile:

  • eine ungerade Schmierbohrung, die die Einspritzung verhindert und unnötigen Widerstand für die Ölspritzkanne verursacht.
  • Während der Einspritzung soll man die Spritzkanne stark an den Schmiernippel drücken. Wenn der Schmiernippel gerade ist, die Richtung des Drucks wird den Nippel an den Achsenträger drücken. Das gibt den Festanschlag und erleichtert den Prozess. Wenn der Schmiernippel ungerade ist, wird der Druck nur die Tangentialkraft bezüglich der Fläche des Achsenträgers haben und es nicht lassen, den Kraftaufwand rational zu verteilen. Dabei wird die auf den Schmiernippel wirkende Kraft ihn nicht an den Achsenträger drücken, sondern das Risiko erhöhen, dass er heruntergerissen oder den Kraftaufwand entlang geschoben wird.

Es entsteht auch die Frage: soll man eine zusätzliche Bohrung zum Luftleerwerden während der Schmierung machen? In der gewöhnlichen Situation das Luftleerwerden wird durch die Stopfbüchse des äußeren Nadellagers verwirklicht. Die zusätzliche Zwischenlage, die im Artikel Problem des Hinterachsträgers. Schutz der Stopfbüchse des Nadellagers erwähnt wird, kann aber die Entlüftung verhindern. Ob die Bohrung zum Luftleerwerden nötig sein wird, hängt auch von der Intaktheit der Spritzkanne ab. Die defekte Spritzkanne oder die mangelnde Erfahrung können es verursachen, dass das Luftleerwerden durch die Stopfbuchse nicht funktioniert.